Einstieg
 
TVöD
TV-L, TV-H
Beamte
   Bund
   Länder
      Baden-Württemberg
      Bayern
      Berlin
      Brandenburg
      Bremen
      Hamburg
      Hessen
      Mecklenbg.-Vorp.
      Niedersachsen
      Nordrhein-Westfalen
      Rheinland-Pfalz
      Saarland
      Sachsen
      Sachsen-Anhalt
      Schleswig-Holstein
      Thüringen

      Besoldungsrunden
         2017
         2015
         2013
         2011
   Besoldungsvergleich
   Europäische Union
   Vereinte Nationen
   sonstiges
Ärzte
BAT
 
Kirchen, Wohlfahrt
Sozialversicherungen
 
Stellenanzeigen
Service
 
Forum
Links
Info/Kontakt
 
Anzeige
Beamtenkredit Beamtendarlehen
Privatkredit für alle Berufe

Besoldungsrunde der Landesbeamten 2017/2018

Pressemitteilung vom 08.06.2017

Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern

Durchbruch bei Gesprächen zur Besoldungsanpassung

In ihrer heutigen Gesprächsrunde zur Besoldungsanpassung der Landes- und Kommunalbeamten konnten das Finanzministerium und die Vertreter der Gewerkschaften eine sachgerechte Verständigung erzielen.

In den kommenden beiden Jahren wird es eine zeit- und wirkungsgleiche Übertragung der linearen Tarifergebnisse der Tarifbeschäftigten geben. Zudem soll die 0,2-prozentige Zuführung zur Versorgungsrücklage bis zum Jahr 2022 fortgeführt werden, um das Versorgungsniveau stabil zu halten. Das Finanzministerium sagte darüber hinaus zu, dass auch die künftigen Tarifeinigungen für die Jahre 2020-2022 zeit- und wirkungsgleich auf die Beamten und Versorgungsempfänger übertragen werden sollen, wenn sich die Haushaltslage nicht gravierend verschlechtert. Bestandteil der Verständigung war des Weiteren die Dynamisierung der seit 2002 eingefrorenen Sonderzahlung (sogenanntes Weihnachtsgeld), die damit auch wieder an künftigen Besoldungserhöhungen teilnimmt.

Das Finanzministerium wird auf Grundlage dieser Verständigung zeitnah einen Gesetzesentwurf erarbeiten und diesen dem Landtag zur Beratung vorlegen.

Finanzminister Mathias Brodkorb: "Für die Beamtinnen und Beamten ist das eine gute Einigung. Wir gehen damit an die Grenze des finanziell Vertretbaren. Das Ergebnis ist daher nicht zuletzt auch ein Zeichen der Wertschätzung der verdienstvollen Arbeit, die die Beamtinnen und Beamten tagtäglich leisten. Mir ist aber auch wichtig, dass wir die Versorgungsausgaben im Griff behalten. Daher begrüße ich, dass wir die Zuführung zur Versorgungsrücklage fortsetzen."


alle Angaben ohne Gewähr!